2010 Timelines: ab 2010

Zahlreiche Auftritte in Altburg und Umgebung

Das Jahr 2010 war sehr ereignisreich, wenn auch mit nicht ganz so vielen Auftritten wie 2009. Dennoch kamen über 20 Auftritte in der Region zu Stande, darunter vier eigene Veranstaltungen in Altburg. Hervorzuheben sind der Brezelfestumzug in Speyer, das Heidelbeerfest in Enzklösterle, der Naturmarkt in Bad Liebenzell, der Schäferlauf in Wildberg sowie das Erntedankfest mit Umzug in Ölbronn, wobei man mit letzterem durch einen Erstbesuch neue Kontakte knüpfte. Die Resonanz auf die eigenen Veranstaltungen war auch 2010 gut, sodass die etablierten Termine wie das Frühjahrskonzert, die Halloween-Party und Musiker-Kirbe sowie die öffentliche Jugendweihnachtsfeier weitergeführt werden.

Im September wurde eine 7-tägige Konzertreise nach Lourinha in Portugal unternommen, die mit diversen zusätzlichen Auftritten zu Buche schlägt. Das Jahr 2010 wurde verstärkt zur Kameradschaftspflege genutzt, z. B. mit einer Winterwanderung, zu der alle Mitglieder und deren Familien eingeladen waren. Dazu kann auch die Teilnahme am Altburger Fleckenturnier und die Musikerolympiade in Kooperation mit der Stadtkapelle Calw gezählt werden.

Die Trachtenkapelle Altburger zählt derzeit 85 aktive Mitglieder mit einem Durchschnittsalter von 25 Jahren. Die Jugendkapelle macht dabei ca. 35 Mitglieder aus und hat ihre öffentlichen Auftritte nahezu verdoppelt und überzeugt durch konstant gute Besetzung und musikalische Qualität. Hervorzuheben ist hier die musikalische Gestaltung des 100-Jährigen Jubiläum der Raiffeisenbank Altburg unter der Leitung von Jugenddirigentin Stephanie Pfrommer

Winterwanderung

Vergangen Sonntag traf sich die Trachtenkapelle zur Winterwanderung an der Schwarzwaldhalle. Diese Veranstaltung wurde vor wenigen Jahren ins Leben gerufen und fand regen Zuspruch Gegen 11 Uhr startete die stattliche Gruppe von knapp 100 Personen in Richtung Spindlershof zur Panoramastraße. Von dort ging es weiter auf dem Radweg Richtung Würzbacher Kreuz, was sich als größere Herausforderung herausstellte als gedacht. Die Wege waren nicht geräumt, sodass mit den Kinder- und Bollerwägen improvisiert werden musste. Dabei waren starke Schultern bei den kleinen Passagieren willkommen und dem leeren holprigen Wagen konnte der Rücken gekehrt werden.

Nach etwa zwei Stunden Fußmarsch erreichte die Gruppe das Sportheim Oberreichenbach, wo diese bereits von Ehrendirigent Kübler mit heißem Glühwein und einem deftigen Handvesper erwartet wurde. Die Pause wurde nicht nur zum Essen, sondern auch zum Plaudern oder zur Schneeballschlacht genutzt. Nachdem sich alle gestärkt hatten, ging es weiter durch den Wald über Siehdichfür nach Oberkollbach. Das Gasthaus Hirsch hatte bereits alle Vorbereitungen getroffen und die Gruppe von aktiven und passiven Musikern mit Familien nahm in Windeseile in der warmen gemütlichen Wirtsstube Platz. Mit einer heißen Tasse Tee oder Kaffee konnte man sich aufwärmen, während das Kuchenbuffet vom 1. Vorsitzenden Joachim Roller nach einer kurzen Ansprache eröffnet wurde. Die Trachtenkapelle Altburg hat mit ihren Mitgliedern, Familien und Freunden einen kurzweiligen Tag verbracht und freut sich auf die musikalischen Herausforderungen 2010.

Frühjahrskonzert

Calw, 28.03.2010

 

Die Trachtenkapelle kann auf einen gelungenen Konzertabend am vergangenen Samstag zurückblicken. Die Schwarzwaldhalle war bis zum letzten Platz belegt, sodass mit zusätzlichen Stuhlreihen Abhilfe geschaffen werden musste. Vorsitzender Joachim Roller, der den Musikverein seit drei Jahren leitet, freute sich, zahlreiche Vertreter der örtlichen Vereine und Ehrengäste begrüßen zu dürfen.

Den Auftakt der Veranstaltung machte die vor sechs Jahren neu aufgebaute Jugendkapelle unter der Leitung von Stephanie Pfrommer. Der Beitrag wird von Jahr zu Jahr anspruchsvoller und die Reihen schließen sich zusehends. Auf Unterstützung aus dem Erwachsenenorchester ist man nicht zwingend angewiesen. Die Jugendkapelle präsentierte sich sicher und unbeschwert. Die junge Kapelle mit ihrer engagierten Jugenddirigentin überzeugte das Publikum mit einem bunten Mix ansprechender Stücke von international bekannten Interpreten wie Georges Bizet oder Freddy Mercury.

Den zweiten Teil des Konzerts gestaltete die Trachtenkapelle aus Egenhausen mit ihrem Dirigenten Viktor Straub. Zwischen Schlagerlegenden und traditionellen Polkas spickte der Moderator das Programm mit Pointen und hatte die Lacher auf seiner Seite. Die Gastkapelle brachte sich gelungen ein und rundete das Konzert wunderbar ab.

Den krönenden Abschluss des Abends machte die Trachtenkapelle Altburg, die mit ihrem Dirigenten, Stadtmusikdirektor Peter Blazicek, hervorragend harmonierte. Dieser führte das mit 54 Musikern zahlenmäßig überlegene Orchester bereits zum 18. Mal ins Frühjahrskonzert. Scheinbar spielend lenkte er die Kapelle und sorgte für Akzente und Musik aus einem Guss. Das Orchester überzeugte mit Herzblut und Dynamik und spielte nicht penibel Notenzeilen herunter, sondern vermittelte hörbar Freude an der Musik.

Die Altburger bewiesen mit Stücken aus diversen Genres ihre Vielseitigkeit. Von der Rockouvertüre über Popmusik bis zur Polka war alles dabei. Der Funke sprang aufs Publikum über und dieses signalisierte mit viel Applaus den Wunsch für eine Zugabe, dem die Kapelle gerne nachkam und mit einer Showeinlage noch für eine Steigerung sorgte. Mit einer antiken Feuerwehrsirene und passend uniformiert leiteten die Solisten, am Amboss Martin Lörcher und Tobias Bauer, das fulminante Finale, „Feuerfest“ von Josef Strauss ein.

1. Mai-Hocketse

Die Trachtenkapelle Altburg bewirtete vergangenen Samstag das große Festzelt in Oberriedt. Am Morgen zeigte sich die Sonne, sodass die Mehrzahl der Gäste die Sitzgelegenheiten im Freien nutzte. Den musikalischen Auftakt machte der Musikverein aus Sulgen mit seiner neuen Dirigentin. Dieser gelang es mit abwechslungsreicher Blasmusik, die Gäste nach und nach ins Zelt zu locken. Dank diverser Soloeinlagen, bei denen sich die Solisten von ihren Plätzen erhoben, war nicht nur was zu hören, sondern auch zu sehen. Nach dem Eintreffen des Musikvereins Walddorf setzte ein kurzer Regenschauer ein, der diesem ein nahezu restlos belegtes Festzelt bescherte. Die Walddorfer griffen die gute Stimmung auf und unterstrichen gekonnt die behagliche Atmosphäre.

An Köstlichkeiten gab es allerlei – Pizza, Flammkuchen, Steak und vieles mehr. Besondere Aufmerksamkeit wurde dem reichhaltig belegten Gyrosburger geschenkt. Aber auch Naschkatzen kamen auf ihre Kosten. Neben einer großen Auswahl an Kuchen und Torten wurden Eisbecher angeboten.

In der Zwischenzeit bezogen die Musikkameraden aus Neuhengstett die Bühne und sorgten zwei weitere Stunden für volkstümliche Unterhaltung. Die Zeit verging wie im Flug und mit Einbruch der Dämmerung war man trotz reger Nachfrage gezwungen abzubauen.

Brezelfestumzug Speyer

11.Juli 2009

 

Am vergangenen Sonntag reiste die Trachtenkapelle mit dem Bus zum Brezelfestumzug nach Speyer. Als man den Aufstellungsplatz schließlich erreichte, sehnte man sich zunächst zurück in den klimatisierten Bus. Doch nachdem sich die Musiker mit ausreichend Wasser eingedeckt und ein schattiges Plätzchen gefunden hatten, ließ es sich bis zum Start um 13:45 Uhr gut aushalten. Die tropischen Temperaturen konnten der Feststimmung jedenfalls nichts anhaben. Die Altburger kamen schnell mit den bunt kostümierten Pfälzern ins Gespräch und die Zeit verging wie im Flug.

Mit der Startnummer 30 fügte sich die Trachtenkapelle relativ weit vorne in den Zug ein. Es ging durch ein großes Wohngebiet langsam aber sicher in Richtung Altstadt. Ziel war der Vorplatz am Dom – dem Wahrzeichen von Speyer – vor dem sich die Vertreter aus Funk und Fernsehen versammelt hatten.

Die Altburger präsentierten sich wie üblich in ihrer Schwarzwälder Tracht mit Lederhose und Dreispitz-Hut. Angeführt wurde die Kapelle durch den stellvertretenden Dirigenten Joachim Roller, der auch gleichzeitig Vereinsvorsitzender ist. Ebenso traditionell war die volkstümliche Marschmusik, bei der die große Pauke Signale zum Start und Stopp gibt, während das Marschtempo von den Trommeln vorgegeben und so lange der Zug läuft nicht unterbrochen wird. Dabei wird die Marschmusik immer wieder durch Flötenspiel abgelöst, damit die Musiker durchatmen können, bevor der nächste Marsch gespielt wird.

Zum Abschluss traf man sich im großen Festzelt vor dem Rummelplatz, wo man sich bei Live-Musik, Brezeln und Göckele sofort heimisch fühlte, zumal man dort auf die Musikkameraden aus Althengstett stieß, die ebenfalls am Umzug teilnahmen.

Unterwegs wurden die Teilnehmer vom Veranstalter mit Getränken versorgt. Zusätzlich erklärten sich passive Mitglieder bereit, vor der Zielgeraden noch einmal gekühlte Wasserflaschen zu verteilen. Des Weiteren reichte man den Musikern von zu Hause mit gebrachtes Vesper.

Ausflug der Jugendkapelle

11.07.2010

 

Am Samstag, dem 11. Juli veranstaltete die Trachtenkapelle einen Ausflug für die Mitglieder der Jugendkapelle. Nach dem erfolgreichen Konzertbeitrag unter der Leitung von Stephanie Pfrommer im vergangenen Frühjahr stand umgehend eine Anerkennung in Form eines Ausflugs fest. Jugendleiterin Simone Kugele freute sich, den Jungmusikern bekannt zu geben, dass sie einen Termin im neuen Kletterpark Rutesheim bekommen konnte.

Mit Hilfe von Ausbildern aus den Reihen der Aktiven, welche die Jugendleiterin als Aufsichtsperson unterstützten, bildete man Fahrgemeinschaften. Der Kletterpark bot Parcours mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden und Höhenunterschieden. Dort angekommen, teilte man die Jugendlichen in Gruppen von 5-8 Personen ein, wobei sowohl Alter als auch physische Beschaffenheit ausschlaggebend waren. Jede Gruppe wurde von einem Kletterparkbetreiber in den Umgang mit den Sicherheitsgurten eingewiesen und auch während des Aufenthalts im Park begleitet. Trotz der großen Hitze turnten die jungen Vereinsmitglieder munter durch den Kletterpark.

Im Anschluss fuhr man zum Grillplatz „Hummelswiese“ zwischen Altburg und Oberreichenbach, wo man am Nachmittag zum gemütlichen Teil überging. Dort hatten Helfer bereits ein Schatten spendendes Zelt aufgebaut und alles Weitere vorbereitet. Nachdem man Würstchen und kühle Getränke zu sich genommen hatte, konnte, wer noch bei Kräften war, an diversen Spielen wie Tauziehen teilnehmen.

Konzertreise Portugal 01. – 07.09.2010

 

Die Trachtenkapelle Altburg reiste am 1. September für eine Woche zum kulturellen Austausch im Rahmen einer Konzertreise nach Portugal. Gastgeber war der Musikverein des Dorfes Atalaia, das ca. 60 km nördlich von Lissabon in der Region Oeste liegt und zum Verwaltungsbezirk der Stadt Lourinhã gehört.

Am ersten Tag fand sich die 60-köpfige Reisegruppe zum offiziellen Empfang bei Oberbürgermeister José Manuel Custódio in Lourinhã ein. Auf dem Rathausplatz formierten sich die Musikkapellen von Altburg und Atalaia und spielten jeweils ihre Nationalhymne, während die landeseigene Flagge gehisst wurde. Im Anschluss fand man sich zur Ansprache der offiziellen Vertreter und zur Übergabe der Gastgeschenke im Rathaussaal ein.

Die Altburger waren überwältigt von der portugiesischen Gastfreundschaft, die scheinbar keine Grenzen kannte. Man fühlte sich rundum wohl und genoss den südländischen Flair in vollen Zügen. Zentrale Anlaufstelle war das Meeresfrüchte-Festival in Atalaia, ein großartiges Fest und Publikumsmagnet, das vom Vorsitzenden des Musikvereins, Manuel José Vitorino, organisiert wurde. Mit regem Interesse besichtigte man mit ihm die Großküche, in die Meeresfrüchte der Saison für das Fest zubereitet wurden. Dieser nahm sich dennoch die Zeit, die deutschen Musikkameraden bei Ausflügen zu Sehenswürdigkeiten der Region zu begleiten.

Während des gesamten Aufenthalts standen von der Stadt gestiftete Busse zur Verfügung, die unter anderem den Besuch des 1153 erbauten und von der Unesco zum Weltkulturerbe ernannten Zisterzienserklosters Alcobaça ermöglichten. Ebenso begeistert war man von der historischen Stadt Obidos mit ihrer gut erhaltenen Festung und Stadtmauer, die rundherum begehbar war und einen herrlichen Blick über das Land bot. Neben den kulturellen Highlights war das Meer ein spürbarer Anziehungspunkt für die Schwarzwälder Besucher. Man versuchte, so oft wie möglich die Küste mit ihren faszinierenden Felsformationen in der Gegend von Nazaré oder den Hafen von Peniché anzufahren, um einen Blick übers Meer zu erhaschen.

Besondere Atmosphäre vermittelte das Open-Air-Konzert bei Abenddämmerung im Amphitheater von Lourinhã, das zahlreiche Besucher anlockte. Die Altburger Musiker sorgten für schwungvolle Unterhaltung und die Besucher klatschten und schunkelten mit. Ebenso viel Spaß machte das Platzkonzert am folgenden Nachmittag im „Centro Social“ in Bufarda, wo bei gemütlichem Beisammensein ein mediterran gewürztes Spanferkel verkostet wurde.

Sonntags nahm die Trachtenkappelle an der Prozession zu Ehren der Jungfrau von Guia durch Atalaia teil, die zur Kirche am Festplatz führte. Zum krönenden Abschluss gaben die Musikkapellen von Altburg und Atalaia ein gemeinsames Konzert. Unter der Leitung von Maestro Luis Santos spielten die Musiker von Altburg und Atalaia die im Vorfeld ausgetauschten portugiesischen Stücke. Danach spielte die bunt gemischte Gruppe unter der Leitung von Peter Blazicek die deutschen Stücke. Die beiden Kapellen verschmolzen zu einer harmonischen Einheit und zeigten, dass Musik die Sprache ist, die jeder versteht.

Schweren Herzens verabschiedete man sich und bedankte sich besonders bei Miguel Abreu und João-Paulo Martinez, die hier in Calw und Umgebung leben und die Koordination mit Kommunen und Vereinen vor Ort übernommen hatten. Gemeinsam mit den beiden stimmte man das portugiesische Volkslied an, das man im Lauf der Woche einstudiert und immer wieder gesungen hatte. Die Trachtenkapelle Altburg freut sich auf ein baldiges Wiedersehen beim Gegenbesuch des Musikvereins Atalaia in Altburg.

Musikerolympiade

18.09.2010

Vergangenen Samstag wurde nachmittags an der Schwarzwaldhalle die „Musikerolympiade“ zwischen der Stadtkapelle und der Trachtenkapelle ausgetragen. Bereits zum dritten Mal traf man sich mit der Stadtkapelle zum freundschaftlichen Duell. Begonnen hat man 2005 mit einem Fußballturnier, für das man einen Wanderpokal anschaffte. Zwei Jahre später forderte die Trachtenkapelle mit einem „Nonathlon“ (Spielparcours mit 9 Disziplinen) die Stadtkapelle heraus, den die Gäste aus Calw für sich entschieden und eine entsprechende Gravur auf dem Pokal erhielten.

Die Musikerolympiade wurde von Ariane (Trachtenkapelle) und Christoph (Stadtkapelle) Weckmann mit viel Elan organisiert. Zu den ausgeklügelten Disziplinen gehörten unter anderem ein Bobby-Car-Wettrennen, ein Holzsägewettbewerb und andere originelle Geschicklichkeitsspiele. Es war ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den Musikern aus Altburg im roten und den Musikern aus Calw im schwarzen Trikot. Der Herausforderer aus Calw unterlag beim letzten Kombinationsspiel, einer Art Triathlon, nur knapp. Beim Kistenstapeln, wobei ein Musiker mit Seilen am Kran gesichert wurde und leere Getränkekisten aufeinander stapeln musste ohne herunterzufallen, machten die Altburger den entscheidenden Punkt.

In den Umbaupausen konnten sich die Musiker mit Kaffee und selbstgebackenen Kuchen stärken. Das gute Wetter erlaubte die Durchführung aller Spiele unter freiem Himmel und zum Abschluss saß man im Proberaum bei Vesper gemütlich beisammen. Es war ein unterhaltsamer Nachmittag, der besonders die jüngeren Musiker ansprechen sollte, damit die Kontakte zwischen den beiden Kapellen gepflegt werden. Die Trachtenkapelle freut sich über die gute Zusammenarbeit mit der Stadtkapelle, was nicht zuletzt dem gemeinsamen Dirigenten Stadtmusikdirektor Peter Blazicek zu verdanken ist.

Altburger Musikerkirbe

22.10.2010

 

Vergangenes Wochenende fand die traditionelle Musikerkirbe der Trachtenkapelle in der Schwarzwaldhalle statt. Los ging es Samstagabend um 20 Uhr mit der Halloween-Party, die größtenteils von der jüngeren Generation gerne genutzt wurde. Bei der Halloween-Party steht neben der Disco-Musik das Kostümieren im Grusel-Look im Vordergrund. Neben Hexen, Geistern und Vampiren gab es dieses Jahr eine neue Spezies – den Avatar. Dieses Kostüm ist dem jüngst im Kino erschienen Science-Fiction-Animationsfilm sehr gelungen nachempfunden worden.

Am Sonntag spielte die Stadtkapelle Calw um die Mittagszeit, in der die Schwarzwaldhalle nahezu vollständig belegt war. Das solide Angebot warmer Speisen wurde rege genutzt, sodass sogar die Nachfrage nach Maultaschen, die neu in den Speiseplan aufgenommen wurden, nicht gedeckt werden konnte. Alle angebotenen Speisen werden frisch zubereitet und die Zutaten so weit wie möglich von den örtlichen Händlern bezogen. Der Nachmittag bescherte der Trachtenkapelle ebenfalls viele Gäste, da das raue Herbstwetter nicht zum ausgiebigen Spazieren einlud. An der Kuchentheke ruhten die Tortenschaufeln nicht und der Altburger „Glomba-Kucha“ war im Nu verzehrt. Das Gutschein-Angebot aus der vorherigen Journal-Ausgabe wurde von den Gästen gerne genutzt. Der Musikverein aus Vollmaringen löste die Stadtkapelle am späten Nachmittag ab und unterhielt die Gäste vorwiegend mit Klassikern der Volksmusik. Beim Böhmischen Traum und dem Tiroler Lied kam der Saal so richtig in Schwung. Es wurde mitgesungen und geklatscht – ein gelungener Abschluss des Festwochenendes.

Probewochenende der Jugendkapelle

Das Wochenende vom 5.-7. November verbrachte die Jugendkapelle zur Probearbeit in Breitenberg in der Alten Säge. Die Jugendherberge ist bereits mehrfach in Folge von der Jugendkapelle genutzt worden und hat sich für diesen Zweck bewährt. Es gibt dort genügend Räumlichkeiten, die auch groß genug sind, um Gesamt- und Satzproben mit den Jugendlichen durchzuführen. Mit der Gruppe reisten mehrere Betreuer aus den Reihen der Trachtenkapelle, die sich neben der musikalischen Leitung auch um alle anderen Belange vor Ort kümmerten. Die Trachtenkapelle Altburg möchte sich an dieser Stelle recht herzlich bei den ehrenamtlichen Helfern bedanken.

Neben einem Geländespiel rund um die Alte Säge fand ein Spiele-Abend statt, bei dem 3 Gruppen im Wettbewerb versuchten, diverse knifflige Aufgaben zu lösen. Jugendleiterin Simone Kugele berichtete den Vereinsmitgliedern von der tollen Atmosphäre und versicherte, dass der musikalische Nachwuchs gut aufgestellt ist. Dass die Jugendkapelle auf soliden musikalischen Beinen steht, ist vor allem Jugenddirigentin Stephanie Pfrommer zu verdanken, die die jungen Musiker immer zu motivieren weiß, indem sie für öffentliche Auftritte sorgt.

Im Fokus stand die Jugendweihnachtsfeier am 5. Dezember, für die fleißig geprobt wurde. Neben musikalischen Auftritten möchten die Jugendlichen mit einem tollen Rahmenprogramm überraschen. Dazu ist die Bevölkerung herzlich ab 14 Uhr in die Schwarzwaldhalle eingeladen. Wie auch im vergangenen Jahr schaut der Nikolaus vorbei und hat kleine Geschenke im Gepäck.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.