2009

Timelines: 2000-2009

Jubiläumskonzert – 80 Jahre Trachtenkapelle

09.04.2009

Vergangenen Samstag feierte die Trachtenkapelle Altburg in der Schwarzwaldhalle ihr 80-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläumskonzert. Bereits um 18:00 Uhr trafen die ersten Gäste ein und kurz vor Konzertbeginn um 19:30 Uhr war der Saal bereits voll. Kurzerhand wurden weitere Tische aufgebaut und zusätzliche Sitzgelegenheiten im Flur geschaffen.

Den Auftakt machte die 30-köpfige Jugendkapelle unter der Leitung von Stephanie Lutz mit einem temporeichen Stück. Daraufhin begrüßte Joachim Roller, der 1. Vorsitzende, die Gäste und überließ Oberbürgermeister Manfred Dunst das Rednerpult für eine kurze Ansprache. Zur Freude des Vereins würdigte der Oberbürgermeister die Aktivitäten der Vereinsmitglieder im Ehrenamt - insbesondere in der Jugendarbeit - und überreichte eine kleine Spende.

Nachdem die erste Aufregung verflogen war, kamen die jungen Leute beim Rock-Klassiker „Born to be wild“ so richtig in Fahrt. Danach ging das weitaus schwierigere Stück „Pirates of the Caribbean“ hervorragend von der Hand. Die junge Dirigentin, die sozusagen mit dem Altburger Musikverein aufgewachsen ist, verfolgte mit ihrem Repertoire einen ähnlichen Ansatz wie das Orchester. Sie kombinierte sehr gelungen moderne Titel verschiedener Stilrichtungen mit traditioneller Blasmusik. Durch das Programm führte Klarinettistin Lisa Engelhardt mit ihrer erfrischenden Art. Sie informierte das Publikum nicht nur über die gespielten Titel, sondern plauderte auch aus dem Nähkästchen und sorgte für Pointen.

Die Zeit für den Wechsel auf der Bühne konnte wie die Pause im zweiten Teil von den Besuchern für ein Gläschen Sekt am Empfang, einen Teller mit Käsehäppchen oder gar ein vollwertiges Abendessen genutzt werden. Wer sich lieber die Beine vertreten wollte, hatte Gelegenheit die zahlreichen Plakatwände und Infotafeln mit Presseartikeln und Bildern aus den letzten 20 Jahren zu betrachten.

Der Auftritt der Trachtenkapelle unter der Leitung von Stadtmusikdirektor Peter Blazicek begann mit dem feierlichen „Graf Zeppelin“ Marsch des berühmten Blasmusik Komponisten Carl Teike. Damit gelang es dem Orchester problemlos die ungeteilte Aufmerksamkeit des Publikums auf sich zu ziehen. Mit einer modernen Komposition des Niederländers Jacob de Haan setzte die Trachtenkapelle Akzente und bewies im Lauf des Konzerts mit den unterschiedlichsten Stilrichtungen ihre Vielseitigkeit und mit diversen Solo-Passagen die Virtuosität der Musiker/innen. Von Klängen aus den Zeiten des Wirtschaftswunders über Klassiker von Elvis Presley bis Rockhits aus den 80-igern war alles dabei, was vom Publikum mit kräftigem Applaus honoriert wurde. Das Programm kommentierten im Wechsel Sarah Wölfle mit informativem und Hans-Georg Fuchs mit unterhaltendem Charakter.

Als besondere Überraschung und Höhepunkt des Abends spielte die Kapelle zum 80. Geburtstag Happy Birthday, während die Jugendkapelle Tabletts voll kleiner Geburtstagstörtchen mit brennenden Kerzen hereintrug und an die Gäste verteilte. Die Stimmung war unbeschreiblich - dieses Konzert machte Lust auf mehr! Nach mehreren Zugaben und nicht nachlassendem Beifall verließ eine strahlende Trachtenkapelle schließlich die Bühne.

Anbau an der Schwarzwaldhalle

25.06.2009:

Das jahrelange Ringen um eine geeignete Lagerfläche für Noten, Instrumente und diverser essentieller Utensilien des Musikvereins hat nun endlich ein absehbares Ende. Seit letzter Woche wird hinter der Schwarzwaldhalle eifrig gebaggert und gebuddelt.

Kaum war die Genehmigung der Stadt Calw unter Dach und Fach, wurde mit dem Aushub begonnen. Dies war unter anderem der sorgfältigen Vorarbeit des 2. Vorsitzenden Friedrich Bauer zu verdanken, der sich um bautechnische Planung und Abstimmung mit dem städtischen Bauamt kümmerte. Das war besonders wichtig, da von der Stadt ein enger Zeitplan vorgegeben wurde. Der Anbau wird in Eigenleistung der Vereinsmitglieder hochgezogen und muss stehen, bevor mit den Sanierungsarbeiten an der Fassade des Mehrzweckgebäudes begonnen wird.

Es mag für Außenstehende nicht wie eine weltbewegende Errungenschaft erscheinen, doch für die Vereinsmitglieder bedeutet es eine enorme Entlastung und Zeitersparnis. In der Vergangenheit behalf man sich notdürftig mit einem schmalen länglichen Metallcontainer, der normalerweise für Transportzwecke verwendet wird. Der Container war viel zu klein und um an die gelagerten Gegenstände im hinteren Bereich zu kommen, musste der vordere Bereich immer komplett ausgeräumt werden. Davon abgesehen eignete sich das nicht isolierte Blechkonstrukt überhaupt nicht für die Unterbringung empfindlicher Instrumente oder zur trockenen Lagerung von Notenbüchern und Papieren.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Ortsvorsteher Andreas Hilsenbeck, ohne dessen Moderation und Engagement es vielleicht nicht zu dieser einvernehmlichen Lösung zwischen Stadt und Musikverein gekommen wäre. Nach zahlreichen Gesprächen und schier endlosen Sitzungen führte der beharrliche Einsatz des 1. Vorsitzenden Joachim Roller zum Erfolg und er konnte freudestrahlend zum ersten Spatenstich ausholen!

Löwenstarke Blasmusik in Calw

19.06.2009:

Vergangenen Sonntag versammelten sich alle Musiker der drei großen Kapellen aus dem Stadtgebiet am späten Vormittag auf dem Marktplatz. Die Mitglieder der Stadtkapelle Calw, des Musikvereins Stammheim und der Trachtenkapelle Altburg bildeten eine große Formation, die musizierend Richtung Unteres Ledereck marschierte.

Dort angekommen wurden die Musiker und ihre Dirigenten Peter Blazicek und Michael Schanz durch Oberbürgermeister Manfred Dunst begrüßt. Dieser bedankte sich bei den Vereinen für deren engagierte und sichtlich erfolgreiche Jugendarbeit und nicht zuletzt für die tolle Zusammenarbeit bei der Aktion „Löwenstarke Blasmusik“. Der Erlös der gemeinsamen Veranstaltung kommt den Jugendlichen der oben genannten städtischen Vereine zu Gute.

Nachdem sich die Seniorenorchester mit dem Deutschmeister Regimentsmarsch verabschiedet hatten, fanden sich die Jugendkapellen auf der Bühne vor dem Kaufland ein. Jede der drei Jugendkapellen stellte sich kurz dem Publikum vor und präsentierte sich mit einem kleinen Platzkonzert. Danach folgten die Bläserklassen, eine Zusammenarbeit von Schule und Verein, der umliegenden Schulen mit einer kleinen Darbietung.

Es drehte sich viel um Musik, so auch der Spielparcours mit musikalischen Themen und dem Ertasten von Instrumenten oder den Informationsständen mit beratender Tätigkeit der Jugendleiter des jeweiligen Vereins. So viel Aktivität macht natürlich hungrig, so dass die Essenstände den ganzen Tag über gut besucht waren. Die angebotenen Köstlichkeiten reichten von Pizza über gegrillten Sardinen bis zu Spanferkel und selbstgebackenen Kuchen.

Am Abend verabschiedeten sich die Jugendlichen aller drei Vereine gemeinsam mit einem klangvollen Massenkorps. Jung und Alt konnte in der Calwer Innenstadt einen kurzweiligen Tag bei wunderbarem Sommerwetter verbringen.

Richtfest Anbau

Calw Journal 24.07.2009:

Vergangenen Freitag konnte das Richtfest für den Anbau hinter der Schwarzwaldhalle gefeiert werden. Trotz starker Regenfälle fanden sich etliche Zuschauer ein. Mit Regenschirmen gewappnet verfolgten sie die Feierlichkeiten und applaudierten der Jugendkapelle, die das Fest musikalisch umrahmte. Die Einweihungszeremonie eröffnete Zimmermann Heiko Wurster in traditioneller Manier mit einem Richtspruch.

Danach ergriff Ortsvorsteher Andreas Hilsenbeck das Wort, der ebenfalls auf das Dach des Anbaus geklettert war. Er freute sich, das Lagerproblem der Trachtenkapelle gelöst zu wissen, und würdigte das Engagement der Vereinsmitglieder. Schon allein durch die solide Planung seien seitens des Vereins die Voraussetzungen für eine reibungslose Abwicklung geschaffen worden. Dieses Projekt Kommune-Verein habe sich bewährt und könne er sich künftig als Grundlage für die Zusammenarbeit mit Vereinen vorstellen.

In nur knapp drei Wochen war der Anbau in Eigenregie hochgezogen worden. Vom Ausheben der Grube bis zum Aufeinandersetzen der Steine wurde alles von den Vereinsmitgliedern selbst gemacht. Alfred Roller und Gerhard Kübler erübrigten jede freie Minute für die Arbeit am Lagerraum und koordinierten das rege Treiben auf der Baustelle. Das Baumaterial wurde von der Trachtenkapelle sowie örtlichen Handwerkern und Firmen finanziert.

Sommerferienprogramm: Auf den Spuren der „Blue Men Group"

Die Trachtenkapelle veranstaltete im Rahmen des Sommerferienprogramms der Stadt Calw einen Spielenachmittag. Anmelden konnten sich Kinder ab 10 Jahren. Los ging es um 14 Uhr auf dem Außengelände des Obst- und Gartenbau-Vereinsheims in Altburg.

Das Programm stand unter dem Motto „Blue Men Group" - angelehnt an die bekannte Showgruppe mit drei blau geschminkten Männern, die mit Rhythmus- und Percussion-Instrumenten arbeitet. Die Kinder wurden in Gruppen aufgeteilt und je einer weißen Leinwand zugeordnet. Unter der Leitung von Jugendleiterin Simone Kugele und Jugenddirigentin Stephanie Pfrommer konnten sich die Kinder, inspiriert von Musik, mit Farben und diversen Utensilien wie (Farb-)Wasserbomben, Pinseln, Bällen und nicht zuletzt Händen und Füßen auf den Leinwänden austoben. Diese waren danach nicht wiederzuerkennen und die kleinen Picassos konnten nur mit Mühe wieder weggelockt werden - das war ein Spaß!

Danach ging es weiter mit künstlerischer Betätigung. Man widmetet sich dem Bau von selbstkreierten Instrumenten. Auch hier war der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Mit Hilfe von Abflussrohren und anderen vermeintlichen Abfallprodukten wurden die tollsten Klangkörper erstellt, auf die die richtige „Blue Men Group" hätte neidisch werden können.

Konzertreise Schweiz

Vergangenen Donnerstag, den 10. September machte sich die Trachtenkapelle in einem großen Doppeldecker-Bus mit Anhänger für vier Tage auf den Weg in die Schweiz. So ließen sich bequem alle 70 Teilnehmer inklusive Gepäck und Instrumenten unterbringen. Die erste Pause konnte mit einem üppigen Picknick am Rheinfall in Schaffhausen verbunden werden. Am Nachmittag erreichte die Reisegruppe Luzern, wo bei strahlendem Sonnenschein die idyllische Stadt in der Zentralschweiz mit zwei Reiseführerinnen erkundet wurde. Der Rundgang führte unter anderem über die älteste gedeckte Holzbrücke der Welt (Kapellbrücke), vorbei am Wasserturm zur Spreuerbrücke, welche Alt- und Neustadt verbindet.

Auf der Bootsfahrt nach Weggis, wo das erste Nachtquartier bezogen wurde, konnten die letzten Sonnenstrahlen auf dem Vierwaldstättersee vor historischer Stadtkulisse erhascht werden.

Der folgende Tag führte dann endlich in die Berge - genauer gesagt auf das Stanserhorn. Dort gaben die Altburger Musikanten ein Platzkonzert im Drehrestaurant in 1.900 m Höhe. Der Aufstieg mit der historischen Drahtseilbahn war ein Erlebnis für Jung und Alt und nahm einige Zeit in Anspruch, da die komplette Ausrüstung mit Schlagwerk nach oben transportiert werden musste. Oben angekommen standen die Musiker vor einer dichten Nebelwand, doch im Lauf des Konzerts gelang es den Altburgern immer wieder, die Nebelbänke zu vertreiben und ein paar Sonnenstrahlen zu genießen. Die Zuhörer dankten der Kapelle jedes Aufreißen der Wolkendecke mit großem Applaus. So hatte die Gruppe trotz eingeschränkter Sicht viel Freude am Auftritt in den Wolken.

Nach einem stilvollen Abendessen im Hotel machte sich die Gruppe auf zur Stadthalle in Giswil, um die Jubiläumsfeierlichkeiten der Küchler Druck AG musikalisch zu umrahmen. Die Feier mit ca. 300 geladenen Gästen wurde mit einem Benefizkonzert zu Gunsten „Pro Senectute“ (Stiftung zur Versorgung älterer Menschen) verbunden. Die Trachtenkapelle spielte zunächst festliche konzertante Stücke. Nach einer Pause, die für den Auftritt einer national bekannten Schweizer Schlagersängerin genutzt wurde, sorgte die Trachtenkapelle noch eine weitere Stunde für volkstümliche Unterhaltungsmusik.

Der Samstag führe die Musiker per Seilbahn mit Sack und Pack auf die Klewenalp, wo auf 1.600 m Höhe ein weiteres Platzkonzert gegeben wurde. Leider meinte es Petrus auch an diesem Tag nicht gut mit den Altburgern und das Konzert musste unterbrochen werden, da der Dirigent im dichten Nebel kaum noch zu erkennen war. Die Zuhörer hatten zwischenzeitlich zu Jagertee gegriffen, um sich aufzuwärmen. Die Vereinsmitglieder haben sich daraufhin fest vorgenommen, nochmals in die Schweiz zu kommen, um dann mit Josef Küchler die Aussicht in luftiger Höhe genießen zu können.

Der Kontakt zur Familie Küchler besteht bereits seit 23 Jahren. Nach 1986 und 1998 folgte die Trachtenkapelle Altburg nun zum dritten Mal der Einladung des sehr gastfreundlichen und musikbegeisterten Josef Küchler. Er begleitete die Trachtenkapelle zu jedem der vier Auftritte und lud die Vereinsmitglieder zum Abschluss der Reise ins Freilichtmuseum Ballenberg ein. Die Konzertreise in die Schweiz war eine tolle Gelegenheit für die Altburger, außergewöhnliche Auftritte wahrzunehmen, aber auch um gemütlich beisammen zu sein und Kunst und Kultur zu erleben.

Volksfest in Stuttgart

09.10.2009

Am Sonntag, dem 4. Oktober nahm die Trachtenkapelle am Sonntagskonzert an der Fruchtsäule teil. Mit dabei waren drei weitere Vereine aus Baden-Württemberg, unter anderem die Trachtenkapelle aus Althengstett. Zunächst stellten sich die vier Kapellen mit einem Stück aus ihrem Repertoire vor. Die Auftritte wurden von einem Mitarbeiter der Veranstaltungsgesellschaft des Volksfests moderiert. So wurde auch die Geschichte des Volksfests erläutert und die bunt geschmückten Pferdegespanne der einzelnen Zeltwirte vorgeführt. Im Anschluss an die Vorstellungsrunde bildeten die vier Kapellen einen Massenchor und spielten gemeinsam einen Evergreen der Volksmusik nach dem anderen. Nicht fehlen durfte dabei der „Böhmische Traum“, eine junge Komposition, die innerhalb kürzester Zeit den Durchbruch geschafft hat und fast von jeder süddeutschen Blaskapelle gespielt wird. Zur Probe der gemeinsam gespielten Stücke ist eigens ein Dirigent nach Altburg in die Probe gekommen. Nach dem Konzert konnte man gemeinsam mit den Musikern der anderen Vereine im Festzelt noch ein bisschen feiern oder den Rummel auf dem Wasen genießen.

Halloween & Kirbe in Altburg

23.10.2009

Wenn die Schwarzwaldhalle mit bunten Kürbissen geschmückt ist und Neuer Wein, Zwiebel- und Glomba-Kuchen auf der Karte stehen – dann, ja dann feiert Altburg Kirbe! Das war vergangenen Sonntag wieder der Fall, als der Musikverein um 11 Uhr die Pforten öffnete und zum Mittagstisch einlud.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von der Trachtenkapelle Wohmbrechts im Allgäu. Sie sorgte nicht nur für gute instrumentale Unterhaltung, sondern wartete mit verschieden Gesangsstücken auf. Das Publikum ließ sich nicht lange bitten und klatschte und sang kräftig mit. Als der Funke übergesprungen war, baten die Musikfreunde den 1. Vorsitzenden Joachim Roller auf die Bühne. Dieser war sichtlich überrascht und freute sich, zu erfahren, gleich sein Lieblingsstück hören zu dürfen. Doch mit Zuhören war es nicht getan - zwei der Gastmusiker drückten ihm ein Mikrofon in die Hand und sangen den Blasmusik-Klassiker „Auf der Vogelwiese“ mit ihm im Trio. Die Gäste erhoben sich von ihren Stühlen und unterstützten ihn mit Klatschen.

Danach übernahm der Musikverein Neubulach in seiner traditionellen Bergmannstracht die musikalische Leitung. Es gelang ihm problemlos, die Stimmung aufzugreifen und machte für zwei weitere Stunden zünftige Blasmusik, während das Kuchenbuffet immer übersichtlicher wurde.

Auch die Halloween-Party am Samstagabend war ein voller Erfolg. Die Trachtenkapelle freute sich, noch mehr Besucher als im letzten Jahr hier zu haben. Die Altburger Party hat ihren Platz in der Szene damit weiter ausgebaut. Dazu trug die neue Grusel-Deko, aber in erster Linie DJ Ralle bei. Dieser war mit einem komplett überarbeiteten Platten-Repertoire und brandaktuellen Hits wie „Hey was geht ab“ am Start.