2006

Timelines: 2000-2009

Spanien - eine unvergessliche Musikreise

2006: Ins Jahr 2006 startete der Musikverein Trachtenkapelle mit der musikalischen Umrahmung des Neujahrsempfangs in Calw.

 

Am 18. März folgte das Frühjahrskonzert gemeinsam mit der Stadtkapelle Calw. Weitere Auftritte in der Region waren beispielsweise der Schäferlauf in Wildberg, das Weizenbierfest in Egenhausen, das Stammheimer Fleckenfest oder der Auftritt beim 125-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Altburg.

 

Ein weiterer Höhepunkt war die erfolgreiche Postbrunnenhocketse in der Schlossstraße in Altburg, bei strahlend blauem Himmel und tropischen Temperaturen sorgten die Gastkapellen Egenhausen, Böffingen und die Trachtengruppe Altburg für gute Stimmung.

 

Auch im europäischen Raum war der Musikverein aktiv. Bei einer siebentägigen Spanienreise spielte die Trachtenkapelle beim Stadtfest in Vitoria unter vielen nationalen und internationalen Musikgruppen und Interpreten als einzige deutsche Kapelle.

 

Madrid – Burgos – Blanca Vitoria- Gasteiz

 

Trachtenkapelle Altburg im Baskenland - Live-Interviews in Radio und Fernsehen

 

Spanien, eine unvergessliche Musikreise

 

Calw-Altburg, Madrid, Vitoria, Rioja, Laguardia, Burgos, Madrid, so die Rundreise der Trachtenkapelle Altburg bei ihrer ersten Spanientournee. Ein Festauftakt mit über 100.000 Besuchern und Auftritte vor mehreren Zehntausend wirken noch lange nach.

Mit insgesamt 58 Reiseteilnehmern starteten die „Original Altburger" vom 3. bis 9. August zu ihrer ersten Spanientournee. Ganz leger und in bester Urlaubsstimmung stürzte sich die Reisegruppe gleich nach ihrer Ankunft ins Madrider Nachtleben und konnte sich bei über 30°C einen ersten Eindruck machen, was sie in den nächsten Tagen bei mehreren Stunden Marschmusik erwarten würde. Nach einer beeindruckenden Stadtrundfahrt in der Großstadtmetropole Madrid ging es am zweiten Tag mit dem Bus zum eigentlichen Zielort nach Vitoria, der Hauptstadt des Baskenlands. Noch rechtzeitig zum Festauftakt der „Blanca 2006" (Stadtfest in Vitoria) erreichten die Altburger am frühen Nachmittag ihren musikalischen Zielort. Für alle Reiseteilnehmer noch unvorstellbar, drängten sich die Altburger durch überfüllte Straßen auf den bereits mit ca. 60.000 Menschen voll besetzten Marktplatz. Dann pünktlich um 18.00 Uhr ein Donnerknall und ca. 40- 50.000 Sektkorken spritzen in die Luft und hinterher das „köstliche Nass". „Ein Gefühl wie bei der Siegesfeier der Formel 1", so die Stimmen einiger Musiker. „Das wollt ich schon immer einmal, im Champagner zu duschen, der pure Wahnsinn". Bereits eine halbe Stunde später verteilen sich die Menschenmassen mit „Champagnerdeo" in der gesamten Altstadt und freuen sich am Leben. Eine Ausgelassenheit in friedvoller Atmosphäre wie hierzulande kaum vorstellbar. „Wenn wir das zu Hause erzählen", so Joachim Roller, Jugendleiter der Trachtenkapelle, „das glaubt uns keiner, einfach genial". So richtig heiß, endlich zu musizieren, fieberten die Altburger ihrem ersten Auftritt entgegen. Fast wie am Vortag standen die Menschenmassen dicht gedrängt in der historischen Altstadt und umjubelten die Kapelle als sie, unter der Leitung ihres Dirigenten Peter Blazicek, im Gleichschritt und mit Marschmusik durch die Straßen marschierten. Beifallstürme beim Publikum gab es auch an allen Plätzen, wo die Kapelle stoppte und mit stimmungsvoller Blasmusik begeisterte. Insgesamt 5 Mal an 3 Tagen, jeweils am Mittag und Abend, zogen die „Original Altburger" durch die Straßen von Vitoria und begeisterten immer wieder von neuem zehntausende Zuschauer. Ein Platzkonzert auf der historischen „Plaza de Spana" rundete das musikalische Erlebnis vollends ab. Vertreter vieler lokaler und regionaler Medien waren vor Ort und berichteten u a . von den Auftritten der Altburger. Ein Interview bei der meist gelesenen Zeitung in Spanien „ElPais", Livesendungen, -interviews im Radio und Fernsehen zeigten von dem Erfolg und Interesse der „Original Altburger". Wegen der Besonderheit in Spanien, erst gegen 21.30 Uhr zu Abend zu essen und dass um 24.00 Uhr nochmals das gesamte Show- und Bühnenprogramm wechselt, blieb für alle Musiker noch genügend Zeit, selbst zu feiern. Beim Zuhören professioneller Rockbands, spanischer Volks- und Popmusik, konzertanter Orchester oder Darbietungen professioneller Bühnenshows aus der TV-Welt und vieles mehr waren die Strapazen der Marschmusik schnell vergessen. Mitgerissen von der Festlaune und Begeisterung der Menschen, feierten die Altburger täglich mit vielen Einheimischen bis in die frühen Morgenstunden. Ein Morgenausflug zum Baden am nahe gelegenen See brachte wieder die richtige Erfrischung. Eine Besichtigung und Führung in der Kathedrale Santa Maria in Vitoria gehörten ebenso zum Programm wie kleine Sightseeingtouren in der baskischen Kulturhauptstadt.

Noch tief beeindruckt von den Feierlichkeiten und der historischen Altstadt ging die Reise frühmorgens am 8. August quer durch die Rioja zurück nach Madrid. Eine Weinführung mit anschließendem Kosten exzellenter Riojaweine und ein zweites Frühstück war der erste Stopp der Rückreise. Im Weiteren besichtigte die Reisegruppe noch das malerische Städtchen „Laguardia" sowie die weltweit berühmte Kathedrale in Burgos. Der Abend und der nächste Tag standen allen Reisenden frei zur Verfügung. Je nach Laune konnte jeder besichtigen, wozu ihm zumute war. Einige nutzten die Zeit zum Besuch des weltberühmten „Bernabeu Stadions" von Real Madrid, andere für Shopping, Sightseeing oder einfach nur zum Flanieren. „Eine einzigartige Reise, schade, dass sie schon vorbei ist", äußerten sich zwei Gastmusiker aus Wohmbrechts, die mit den Altburgern auf Tour waren, „so etwas erlebt man nur einmal". „Spanien, das Baskenland, die Rioja, das Festival in Vitoria einfach geil, da müssen wir unbedingt noch einmal hin", war von vielen zu hören. „Wenn wir es wollen, dann war es sicherlich nicht unsere letzte Spanienreise", so der 1. Vorsitzende Wolfgang Rentschler zum Wunsch seiner Musiker.